Elternmail Weihnachtsmann

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.

Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Hanna1000 » 21.12.2010, 23:00:35

Gerade erreichte mich folgende Mail:

Guten Abend Frau XXX

Ich schreibe Ihnen hiermit, weil ich mich sehr über sie geärgert habe. Nele kam schon vor Tagen nach Hause und sagte das Sie ihnen erklärt hätten ,dass der Weihnachtsmann von Coca Cola erfunden wurde und es ihn garnicht gibt sondern das Christkind. Ich hatte mit Nele darüber gesprochen das die einen halt an den Weihnachtsmann glauben und die anderen an das Christkind. Heute morgen klärte Nele ihren kleinen Bruder auf und sagte das ich Lüge. Nele meinte das ich immer sage sie soll nicht Lügen und ich es aber täte. Aber das Frau XXX sie wohl nicht anlügen würde. Nele hat viel geschimpft und ich musste sie dann ganz aufklären, wodurch sie dann bitterlich zu weinen begann. Ich finde die Aufklärung wäre unsere Sachen gewesen und wenn dann hätten sie die Kinder richtig aufklären müssen , dass es keinen von beiden gibt . Nele hat sich bis vor einigen Tagen sehr auf Weihnachten gefreut und jetzt ist sie nur enttäuscht.Diese Sache war für die Auseinandersetzungen die ich eh schon mit Nele habe nicht sehr förderlich.

Eure Meinung?
Hanna1000
 
Beiträge: 165
Registriert: 21.03.2007, 22:02:05

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Hollyhannah » 21.12.2010, 23:15:28

Was hast du denn tatsächlich gesagt?
Sonderpädagogin im Gemeinsamen Unterricht - NRW
Hollyhannah
 
Beiträge: 409
Registriert: 15.06.2007, 10:23:30
Wohnort: NRW/Sopäd

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Hanna1000 » 21.12.2010, 23:32:31

Vorangegangen war eine Unterrichtsstunde meiner Referendarin (kath. Religion) zur Weihnachtsgeschichte. Eine Krippe war aufgebaut und es entstand die Frage, wo denn nun die Figur des Weihnachtsmannes sei.
Daraufhin antwortete ich, dass wir die Geburt Jesu feiern und der Weihnachtsmann in der Weihnachtsgeschichte nicht vorkommt. Ein anderes Kind meinte dann, der Weihnachtsmann wäre doch der Nikolaus.....

Puuuuuuuuuuuuuuuuuuh! Genau diese "Rechtfertigung" wollte ich eigentlich vermeiden und mir geht es bei dieser Mail um etwas völlig anderes. Eventuell empfinde aber auch nur ICH diese Mail als eine absolute Frechheit. Deshalb wollte ich gerne ein paar Meinungen dazu.....
Zuletzt geändert von Hanna1000 am 21.12.2010, 23:45:56, insgesamt 1-mal geändert.
Hanna1000
 
Beiträge: 165
Registriert: 21.03.2007, 22:02:05

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Jill » 21.12.2010, 23:38:16

Also erstmal liegt da wohl ein Missverständnis vor bzgl. dem Begriff "Christkind". DU meintest das Jesuskind, an das wir Christen glauben, deine Schülerin hat wahrscheinlich das Christkind im goldenen Kleid mit Engelsflügeln im Kopf, das durch die Gegend fliegt und Geschenke verteilt, oder?

Ich gehe mal davon aus, wir befinden uns im Grundschulbereich, oder?

Ich finde das in der Tat schwierig, einem Kind alles irgendwie plausibel zu machen, was da so an Weihnachtsmythen allerorten auf uns einstürmt. Insofern kann ich irgendwie verstehen, dass die Mutter es nicht optimal findet, wie die Sache gelaufen ist. Dass sie dir in dem Ton schreibt, ist natürlich nicht die feine Art. Aber warum empfindest du es als "absolute Frechheit"?
Jill
 
Beiträge: 391
Registriert: 13.08.2009, 21:20:38
Wohnort: RS Bayern D/Rel.

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon jelo » 21.12.2010, 23:40:32

Abgesehen davon, dass der Brief keine rhetorische Glanzleistung ist, hat die Mutter recht: Du als Lehrer einer, wie ich annehme, jungen Grundschulklasse solltest wissen, dass die Kinder u.U. noch bis in die 4. Klasse an den Weihnachtsmann glauben - ob du das gut findest oder nicht. Ich meine, erst in der Oberschule kann man davon ausgehen, dass das Thema abgehakt ist.

Der Glaube an den Weihnachtsmann ist in unserem "Kulturkreis" nun einmal unter Kindern sehr weit verbreitet, das musst du als Lehrer schon berücksichtigen, auch wenn du das bei deinen Kindern anders machst oder machen würdest. Und die Eltern sind dann diejenigen, die das wieder ausbaden müssen.

Natürlich kommt der Weihnachtsmann nicht in der Weihnachtsgeschichte vor. Aber dabei hätte man es auch bewenden lassen können.
jelo
 
Beiträge: 266
Registriert: 14.10.2010, 17:53:41
Wohnort: Berlin

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Scooby » 21.12.2010, 23:40:48

Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich um Grundschule handelt?

Falls ja:

Die Mutter hat recht. Selbst wenn in einer Region traditionell an irgendeine Figur (Christkind/Nikolaus/Weihnachtsmann/fliegendes Spaghettimonster) geglaubt wird, muss man schon unterscheiden, ob dieser Glaube tatsächlich Wesenseigenschaft des Christentums ist. Und selbst dann, halte ich es für völlig vermessen, eine "Wir glauben an..."-Aussage zu treffen. Was wer warum wie glaubt, ist ganz allein seine Sache, vielleicht noch Sache der Eltern, aber ganz sicher nicht deine (und das sage ich als Religionslehrer). Im Übrigen kommt zumindest in meiner Weihnachtsgeschichte auch kein Geschenke bringendes Christkindl vor.

Und die Aufklärung bzgl. Weihnachtsmann/Christkind/Osterhase/... ist tatsächlich Sache der Eltern.

Die Mutter hat ihren Ärger für meine Begriffe sehr sachlich dargestellt und nachvollziehbar begründet. Meines Erachtens wäre es ein Zeichen von Größe und Anstand, du würdest dich bei ihr für deine Grenzüberschreitung entschuldigen.
Scooby
 

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Hanna1000 » 21.12.2010, 23:49:10

Ich habe es abgeändert! Habe auch in der Situation nicht vom Christkind gesprochen sondern davon, dass wir die Geburt Jesu feiern. Davon schrieb Sie ja aber auch nichts.
Einige Meinungen werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.
Hanna1000
 
Beiträge: 165
Registriert: 21.03.2007, 22:02:05

Nächste

Zurück zu Leid & Frust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste