Elternmail Weihnachtsmann

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon jelo » 22.12.2010, 15:27:47

Daniel, ich hab neulich zufällig eine Handreichung gelesen. Da ging es darum, wie man als Religionslehrer den Eltern das Fach schmackhaft machen kann und soll. Und dort stand explizit: Bibelkenntnisse gehören zur Allgemeinbildung; daher ist Reli-Unterricht auch für Atheisten und solche, die es werden wollen, wichtig. Im Reli-Unterricht meiner Kinder sind biblische Geschichten das A und O.
jelo
 
Beiträge: 266
Registriert: 14.10.2010, 17:53:41
Wohnort: Berlin

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Daniel* » 22.12.2010, 15:43:37

jelo hat geschrieben:Daniel, ich hab neulich zufällig eine Handreichung gelesen. Da ging es darum, wie man als Religionslehrer den Eltern das Fach schmackhaft machen kann und soll. Und dort stand explizit: Bibelkenntnisse gehören zur Allgemeinbildung; daher ist Reli-Unterricht auch für Atheisten und solche, die es werden wollen, wichtig. Im Reli-Unterricht meiner Kinder sind biblische Geschichten das A und O.

Ei ei... DAMIT macht man das schmackhaft? :shock:

Neh ernsthaft: Ich beziehe mich da auf den Lehrplan. Natürlich sind auch biblische Themen darin enthalten, aber eben nicht nur. Es geht auch um Themen wie Freundschaft, Liebe, andere Weltreligionen und so weiter.

Davon abgesehen: Ich weiß nicht für welches Bundesland du sprichst, aber in NRW ist Religion ein ordentliches Schulfach, da ist nichts mit schmackhaft machen - es ist prinzipiell erstmal Pflicht, kann halt ggf. durch Praktische Philosophie ersetzt werden. WENN ich jemandem das Fach schmackhaft machen will, dann ohnehin den Schülern - die müssen es ja ggf. erdulden. ;)

Aber ich glaub nun geht's deutlich zu weit vom eigentlichen Thema weg.

Dazu: Ich würde mich in entsprechenden Klassenstufen da ordentlich drumrummogeln irgendwas zum Thema Weihnachtsmann zu sagen was nicht unbedingt gesagt werden muss. Andererseits stimmt es eben auch was schon gesagt wurde: Ab einem gewissen Alter ist die Gefahr sehr präsent, dass IRGENDWER eine entsprechende Bemerkung fallen läßt. Da ist man als Lehrer nun auch nicht verpflichtet irgendwelche Illusionen aktiv aufrechtzuerhalten.
Daniel*
 
Beiträge: 137
Registriert: 02.07.2010, 13:29:16
Wohnort: NRW/GE/M+ER

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon jelo » 22.12.2010, 16:20:09

Ich rede von Berlin, wo man wählen kann. Ich hätte damals gerne Bibelkunde gemacht. Meine Lehrerin hat immer gesagt: "Wenn ihr nicht artig seid, dann lesen wir in der Bibel" :roll:

Meine Kinder lieben biblische Geschichten. Und ich denke, da es zur Allgemeinbildung gehört, ist das mindestens genauso wichtig wie - sorry - diese Laberthemen, die ich früher so gehasst habe.
jelo
 
Beiträge: 266
Registriert: 14.10.2010, 17:53:41
Wohnort: Berlin

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Daniel* » 22.12.2010, 16:32:31

Gnah - klar, Berlin ist ohnehin Sonderfall hoch drei. ;)
Daniel*
 
Beiträge: 137
Registriert: 02.07.2010, 13:29:16
Wohnort: NRW/GE/M+ER

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon kakaotrinkerin » 22.12.2010, 17:06:01

Ich kann die subjektive "Enttäuschung" der Mutter nachvollziehen, objektiv finde ich den Ärger aber nicht berechtigt.

Fakt ist, dass es keinen Weihnachtsmann und auch kein Christkind gibt, wenn Christkind als Geschenkelieferant verstanden werden soll, was ja bei vielen Kindern so ist.
Soweit ich mich erinnern kann, wusste ich schon vor der GS, dass es diese beiden Figuren nicht wirklich gibt- und ich find durchaus, dass ein GS-Kind dieses Wissen verkraften kann. Was wäre denn gewesen, wenn ein anderes Kind, was längst nicht mehr an einen Weihnachtsmann usw. glaubt, Hanna "aufgeklärt" hätte? Wenn dieses Thema der Mutter so wichtig ist bzw wenn das generell an Grundschulen ein riesen Thema sein sollte, müsste man, finde ich, allgemeingültige Absprachen dazu treffen, um hier niemanden ungewollt "aufzuklären" und Enttäuschungen zuhause zu vermeiden. Aber das wird sich wohl kaum einrichten lassen, denn du kannst Kindern, die nicht mehr daran glauben, ja nicht wider besseren Wissens eintrichten, es gäbe ein Christkind.

Für mich gehört das schlicht und ergreifend in die Kategorie "dumm gelaufen". Du wolltest der Mutter keinen Ärger bereiten und auch das Kind nicht "enttäuschen", du hast aber auch nichts gemacht oder gesagt, was man dir vorwerfen könnte.

Die Email der Mutter ist für mich maßlos überzogen- mich wundert es mal wieder, mit welchem Unsinn sich viele Eltern heute an Lehrer wenden. Wenn ihre Tochter jetzt sooooo schlimm enttäuscht ist, würde ich eher mal auf das Problem hinweisen, dass Freude auf das Weihnachtsfest ja wohl kaum ausschließlich oder größtenteils durch den Glauben an Geschenke von Weihnachtsmann oder Christkind begründet sein sollte- und wenn dem doch so ist, wurde irgendwas völlig falsch vermittelt, was christliche Werte angeht. Verstehe mich bitte niemand falsch: Ich finde es absolut legitim, dass Kinder sich auf Geschenke freuen- wer tut das nicht? Ich finde aber auch, dass Kinder auch wissen dürfen, wer die Geschenke bringt.
kakaotrinkerin
 

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Freidenker » 22.12.2010, 19:39:59

kakaotrinkerin sprach :

Wenn ihre Tochter jetzt sooooo schlimm enttäuscht ist, würde ich eher mal auf das Problem hinweisen, dass Freude auf das Weihnachtsfest ja wohl kaum ausschließlich oder größtenteils durch den Glauben an Geschenke von Weihnachtsmann oder Christkind begründet sein sollte- und wenn dem doch so ist, wurde irgendwas völlig falsch vermittelt, was christliche Werte angeht.


Genauso ist es ! Der Mutter geht es nicht um christliche Werte sondern um den Weihnachtsfirlefanz drumherum.

Genauso könnnte sich Mutter eines Wohlstands-Konsum-Horror-Kinds beschweren, wenn man den Kindern verklickert, dass der (kommerziell-kitschig-amerikanische) St.Claus in der Weihnachtsgeschichte nicht existiert.-Daher würde ich die o.g. mail unter "pathologisch" abhaken.

Aber natürlich heißt das nicht, dass irgendwelche Vorweihnachtsgeister nicht existieren, weil man sie nicht sieht. Ich persönlich glaube, dass in der Adventszeit der (skandinavische) Nissen durchaus sein Unwesen treibt. Der gute alte Nissen ist ein Kobold, der ab und zu Sachen verlegt oder verschwinden lässt. Besonders in der Vorweihnachtszeit finde ich in der Schule manche Sachen nicht wieder. 8)
Ihr kommuniziert mit dem künftigen Bildungsminister !
Freidenker
 
Beiträge: 2541
Registriert: 07.11.2006, 20:13:34
Wohnort: NRW

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon kakaotrinkerin » 22.12.2010, 20:31:35

Wie ist das eigentlich im Sexualkundeunterricht in der GS? Es dürfte ja vielleicht auch im Jahre 2010 noch Kinder geben, die in der GS noch an den Storch oder andere Wesen glauben, die die kleinen Babys bringen und es gibt auch bestimmt Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind die ungeschminkte Wahrheit erfährt. Was macht man dann?
kakaotrinkerin
 

VorherigeNächste

Zurück zu Leid & Frust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste