Elternmail Weihnachtsmann

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Scooby » 24.12.2010, 11:45:27

Lysander hat geschrieben:
jelo hat geschrieben:Naja, man muss halt aufpassen, wie Kommunikation (schief-)laufen kann: Die Lehrer sollten so was wie "Kommunikationsexperten" sein - Eltern nicht unbedingt.


Das hört sich für mich danach an, als könnte man von Lehrern rund um die Uhr aufgrund ihres Expertenstatus' (mehr noch wohl aufgrund der Ansprüche, die von Außen an sie herangetragen werden) die Verhaltensweisen von Kommunikationsexperten erwarten.

Wieso denn "rund um die Uhr"? Wie der Lehrer in seiner Freizeit kommuniziert, ist mir ziemlich egal. Aber im Dienst erwarte ich in der Tat, dass die Lehrkräfte professionell kommunizieren und sich nicht von Angriffen irgendwelcher Art, seien sie von Schülern oder Eltern, aus der Bahn werfen lassen. Und ja, Watzlawick und Schulz von Thun zu kennen UND anwenden zu können, gehört da durchaus mit dazu.
Scooby
 

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon nele » 27.12.2010, 11:42:25

Einen schönen Text zu der Angelegenheit hat das Parick Picken von der GWUP (*) verfasst. Es ist eine Antwort auf den "Klassiker" aus der New York Sun von 1897, in der ein Kolumnist dem kleinen Mädchen Virginia rät an den Weihnachtsmann zu glauben, mit der gleichen Begründung, die auch wohl Freidenker gäbe. Die Skepsis an dieser Geschichte sei im "angekränkelten Skeptizismus" derjenigen Begründet, die nicht glauben "was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können". Den Weihnachtsmann, also.

Picken schreibt einen anderen Brief:

Virginia, deine kleinen Freunde haben Recht. Es gibt keinen Weihnachtsmann. Deine Familie kauft die Geschenke, die unter dem Weihnachtsbaum liegen, um dir damit eine Freude zu machen. Manchmal müssen sie dafür sogar wirklich lange sparen, und das tun sie dann nur, weil sie dich so gern haben.

Wenn du an einen Weihnachtsmann glaubst, kannst du genauso gut an Feen glauben, oder an rosarote Grashüpfer mit Pantoffeln. Das alles sind tolle Ideen, und es macht Spaß, so zu tun, als wären sie echt, aber sie sind es nicht. Was echt ist, sind die Gefühle, die deine Freunde und deine Familie für dich haben, und die du für sie hast. Freundschaft kann man genauso wenig anfassen wie den Weihnachtsmann, aber Freundschaft soll ja auch keine Person sein.

Gibt es denn gar keine Zauberei? Nicht wirklich, Zauberei sind immer Tricks. Das ist, als ob sich dein Vater als Weihnachtsmann verkleidet, um die Geschenke zu bringen. Dann ist es in Wahrheit trotzdem dein Vater, er tut nur so. Und Zauberei ist so: man tut nur so.

Aber es gibt das Wunderbare. Leg dich mal im Sommer nachts ins Gras und schau dir die Sterne an, oder sieh dir die Eiskristalle an, die der Winter an die Wohnzimmerfenster klebt. Die Natur ist wunderbar und schön, und das ganz ohne Zauberei. Hör dir dein Lieblingslied an und vergiss dich selbst, lies ein Buch und tauche in eine fremde Welt ein. Das alles geht ohne Zauberei. Von einem Hochhaus kannst du die ganze Stadt sehen, und mit einem Computer kannst du einen Brief schneller um die ganze Welt schicken als du zur Ecke und zurück rennen kannst. All das geht ohne Zauberei.

Virginia, du brauchst keinen Weihnachtsmann. Der kommt nur einmal im Jahr, um Geschenke abzugeben, und ansonsten hörst du nie was von ihm. Du kannst ihn nicht sehen, nicht umarmen, ihm nicht schreiben und er antwortet dir nicht. Der Weihnachtsmann ist langweilig. Außerdem will er, dass du immer brav bist. Brav sein ist toll, aber manchmal ist brav sein auch falsch. Davon hat der Weihnachtsmann aber keine Ahnung.

Dafür hast du eine Familie, die dich lieb hat. Und du hast Freunde, mit denen du jeden Tag Unsinn anstellen kannst. Und wenn du älter bist, baust du vielleicht große Häuser oder fliegst zu den Sternen oder was du machen möchtest.

Und denk immer dran: Die Welt ist wunderbar genug, da muss man keinen Weihnachtsmann erfinden.”


(*) Gesellschaft zur wissenschaftlichen Unersuchung von Parawissenschafgen e.V.

http://blog.gwup.net/2010/12/22/virginia-und-der-weihnachtsmann/

Nele
nele
 

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Zitronenfalter » 27.12.2010, 16:23:35

jelo hat geschrieben:Ich erwarte keine perfekten Lehrer, aber ich würde erwarten, dass bei Problemen Eltern vs. Lehrer der Lehrer in der Lage ist, ein gewisses Programm ablaufen zu lassen, das dafür sorgt, dass der Lehrer solche Konflikte versucht zum Deeskalieren zu bringen, dass er sein eigenes Handeln reflektiert ("könnte an dem Vorwurf etwas dran sein?"), dass er versucht, eine Lösung zu finden.


Genau das habe ich der Threadstarterin geraten. Wenn Du mein Posting gelesen und verstanden hättest (ich bin noch immer der Meinung, dass ich mich überwiegend einer klaren Ausdrucksweise befleißige), dann hätte Dir das ziemlich schnell auffallen müssen.

Nochmal, vielleicht zum jetzigen Verständnis:
Zitronenfalter hat geschrieben: Wenn Du jetzt diese 3 Faktoren zusammennimmst, kannst Du wohl am ehesten selbst eine Einordnung der Reaktion der Mutter vornehmen. Weihnachten würde ich mir davon auf jeden Fall nicht vermiesen lassen!


Und letzten Endes geht es genau darum: Wir sind alle nicht dabei gewesen und deshalb ist die kompetenteste Person in dieser Sache immer noch die Threadstarterin. Ich habe mich darauf beschränkt, die aus dem Elternbrief herauslesbaren Fakten aufzuzählen und eine Interpretationsmöglichkeit zu liefern, die eine Einordnung evtl. erleichtern.

Wenn es Dir gelingt, mal vom Schwarz-Weiß- und Lagerdenken abzurücken wird vielleicht klar, was ich meine.

Gruß
Zitro
heiter weiter!
Zitronenfalter
 
Beiträge: 1203
Registriert: 05.12.2006, 19:59:54
Wohnort: BaWü

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon jelo » 27.12.2010, 20:01:10

Naja, wenn natürlich jemand davon ausgeht, dass er schlauer ist als andere, die - obwohl man sich doch so klar ausdrückt... - zu blöd sind, das Geschriebene zu verstehen, dann ist jede weitere Diskussion zwecklos.

Ja, ich weiß, das hast du nicht gesagt, aber gemeint hast du es, und das ist mehr oder weniger dasselbe.
jelo
 
Beiträge: 266
Registriert: 14.10.2010, 17:53:41
Wohnort: Berlin

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon Zitronenfalter » 28.12.2010, 3:11:37

jelo hat geschrieben:Ja, ich weiß, das hast du nicht gesagt, aber gemeint hast du es, und das ist mehr oder weniger dasselbe.


Mit diesem Posting hast Du Dich nun endgültig ins argumentative Nirwana katapultiert. Besser geht´s nicht. Herzlichen Glückwunsch. Nicht jeder hier outet sich sooo schnell - vielen Dank.

Gruß
Zitro
heiter weiter!
Zitronenfalter
 
Beiträge: 1203
Registriert: 05.12.2006, 19:59:54
Wohnort: BaWü

Re: Elternmail Weihnachtsmann

Beitragvon haggis » 04.01.2011, 22:29:14

Fünf Seiten Beiträge zu einer mütterlichen E-Mail über den Weihnachtsmann. Was sagt uns das? Es sind Ferien!
haggis
 
Beiträge: 10
Registriert: 05.06.2006, 15:38:51
Wohnort: Bayern/Gym/E-D-G-Sk

Vorherige

Zurück zu Leid & Frust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 8 Gäste