"Meine Referendarin"

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Maximer » 03.02.2018, 0:39:51

CaraM. hat geschrieben:Es gibt ja so etwas wie Stimmtraining. Vielleicht wäre das eine Idee. Schadet ja nicht.


Hallo CaraM,

wir mussten an der Uni einen Kurs in Sprachtraining absolvieren; obwohl ich ein Mann bin, hat mir das geholfen, auf ein das Stimmband schonendes und volleres Sprechen zu achten: aus dem Bauch heraus und nicht - wie es allzu oft geschieht - über den Kehlkopf krächzend.

P.S.: Das Referendariat hat begonnen und bisher ist alles super und alle nett. Insbesondere die Seminarleiter/innen. :)

Schönes Wochenende allerseits!
Maximer
Maximer
 
Beiträge: 53
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Kapartia » 04.02.2018, 15:06:52

CaraM:

Ja wäre eine Option, nur ist die Stimme nicht nervig oder brüchig. Es ging lediglich um die "viele" Redezeit in der Kritik. Was ich befremdlich finde.
Kapartia
 
Beiträge: 80
Registriert: 29.06.2016, 14:08:19

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Maximer » 04.02.2018, 19:18:01

Kapartia hat geschrieben:CaraM:

Ja wäre eine Option, nur ist die Stimme nicht nervig oder brüchig. Es ging lediglich um die "viele" Redezeit in der Kritik. Was ich befremdlich finde.


Hallo Kapartia,

aber die Redezeit hattest du - wenn ich das recht verstand - mit fünf Minuten gestoppt/gemessen. Von daher wäre diese Kritik leicht zu entkräften, als Mentorin kann dir schließlich keine Kritikunfähigkeit etc. vorgeworfen werden; du darfst Widersprüche oder Bedenken äußern. Ich würde das als Referendar natürlich an dieser Stelle nach Möglichkeit unterlassen, da es ohnehin keinen Sinn hätte - nicht bei solchen Zeitgenossen. ;-)

Lieben Gruß
Maximer
Maximer
 
Beiträge: 53
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Kapartia » 05.02.2018, 11:25:06

Auch hier noch mal: Ich nix Frau, ich Mann uga uga!


Die Dame Fachseminarleiterin ist der Meinung, dass ein Lehrer maximal 4 Minuten reden sollte in einer 45 Minuten-Stunde, alles andere wäre ganz schlechter Frontalunterricht. So in der Form wurde mir das von ihr mitgeteilt als ich meinen Einwand einbrachte.
Kapartia
 
Beiträge: 80
Registriert: 29.06.2016, 14:08:19

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon nur_ein_refi » 05.02.2018, 20:55:20

Kapartia hat geschrieben:Auch hier noch mal: Ich nix Frau, ich Mann uga uga!


Die Dame Fachseminarleiterin ist der Meinung, dass ein Lehrer maximal 4 Minuten reden sollte in einer 45 Minuten-Stunde, alles andere wäre ganz schlechter Frontalunterricht. So in der Form wurde mir das von ihr mitgeteilt als ich meinen Einwand einbrachte.


Passt in die Kategorie: Kritik um der Kritik Willen. Oder eben Willkür.

Eher OT: Dass Frontalwirklich soooo schlecht ist, wage ich zu bezweifeln. Kommt man nicht allmählich wieder davon ab?
nur_ein_refi
 
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2017, 17:27:52

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Maximer » 05.02.2018, 21:54:52

Kapartia hat geschrieben:Auch hier noch mal: Ich nix Frau, ich Mann uga uga!


Sorry, das hatte ich glatt überlesen.

Kapartia hat geschrieben:Die Dame Fachseminarleiterin ist der Meinung, dass ein Lehrer maximal 4 Minuten reden sollte in einer 45 Minuten-Stunde, alles andere wäre ganz schlechter Frontalunterricht. So in der Form wurde mir das von ihr mitgeteilt als ich meinen Einwand einbrachte.


Das hört sich echt ziemlich dogmatisch an. Da kann man wahrscheinlich wirklich nicht viel mehr machen, als den Sturm vorüberziehen zu lassen und danach die angerissenen Segel zu flicken.

Ich drücke euch jedenfalls die Daumen!

Maximer
Maximer
 
Beiträge: 53
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Re: "Meine Referendarin"

Beitragvon Maximer » 05.02.2018, 22:02:05

nur_ein_refi hat geschrieben:Eher OT: Dass Frontalwirklich soooo schlecht ist, wage ich zu bezweifeln. Kommt man nicht allmählich wieder davon ab?


Hallo nur_ein_refi,

an der Uni habe ich auch die neueren Entwicklungen mitbekommen, am Seminar ist davon bisher aber noch nichts zu spüren - habe gerade mit dem Referendariat angefangen.

Bei uns geht es munter mit Handlungsorientierung und kooperativem Lernen los; ich glaube auch nach meiner ersten Einschätzung nicht, dass sich daran in der nächsten Zeit etwas ändern wird.

Ich mache so oder so alles mit, was man mir auftischt, auch wenn ich weiß, dass dabei zahlreiche neuere Erkenntnisse unberücksichtigt bleiben. Ich möchte einfach die nächsten 1,5 Jahre Dauerprüfung hinter mich bringen und danach mein Ding als Lehrer machen.

Lehrjahre sind keine Herrenjahre! Und das Referendariat ist eine einfache Lehre - hat mit Wissenschaft nichts zu tun. Zu lernen habe ich im praktischen Bereich allemal genug.

Einen schönen Abend!
Maximer
Maximer
 
Beiträge: 53
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

VorherigeNächste

Zurück zu Leid & Frust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste