Kritik

Wer sich seine Sorgen und Nöte mit dem Referendariat von der Seele reden will, ist hier richtig. Vielleicht gibt es ja jemanden, der einen guten Rat hat.

Re: Kritik

Beitragvon Fränzy » 26.01.2018, 9:51:58

Danke. Ist gesperrt
שָׁלוֹם
Fränzy
Moderator
 
Beiträge: 6747
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Kritik

Beitragvon Maximer » 15.07.2018, 13:01:10

der_bembel hat geschrieben:Er hat mir beiläufig auch erzählt, dass an unserer Schuler schon zu Beginn des Referendariats "Leistungstendenzen" festgelegt würden und er sich lieber aus der Ausbildung heraushalte.


@ der Bembel:

Ich kann nur jedem raten, der merkt, dass an seiner Schule die Bewertung gar nicht klappt oder deutliche Voreingenommenheit herrscht, einen Schulwechsel zu versuchen. Es gibt leider wirklich schlechte Schulen, bei denen man sich fragt, wieso sie überhaupt noch Reffis ausbilden dürfen. Und es gibt auch nicht wenige Reffis, die aufblühen nach so einem Wechsel. Wer das verschläft, der geht vielleicht baden und je weiter man in der Ausbildung ist, desto schwieriger wird so ein Wechsel. Und wer was auf dem Kasten hat, der wird an der neuen Schule die Leute von seinem Können leicht überzeugen können und den Status "Wechselbalg" ziemlich schnell abstreifen können. Viel schlimmer ist es doch, wenn man an einem Ort sich herumquälen muss, wo die Fähigkeiten gar nicht wahrgenommen werden und man nur der Fußabtreter ist.

Ach so: Immer in eine Gewerkschaft eintreten. Weil als Reffi hast du quasi keine Rechte. Ok, man hat vielleicht theoretisch welche, aber praktisch lassen die sich nicht einfordern, wenn du umringt bist von "Chefs", die alle in Amt und Würden sind und sich eine feste Meinung von dir kleinem Wurm gebildet haben. Wer kein Insekt sein will, muss für seine Rechte eintreten lernen.

Maximer
Maximer
 
Beiträge: 62
Registriert: 18.01.2018, 13:39:30

Vorherige

Zurück zu Leid & Frust

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste