Ein bisschen ruhig

Fragen und Anmerkungen zu unserem Forum. (Verbesserungswünsche, Anregungen usw.)
Sebastian87
Beiträge: 43
Registriert: 05.10.2014, 19:58:03
Wohnort: NRW / GymGe / Bio+Chemie / ab Mai 2015

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Sebastian87 »

Ich kann da nur für mich sprechen: Ich habe anfangs gar nicht realisiert, dass es überhaupt ein Forum gibt. Einfach weil sich der Button so subtil in die informativen Kategorien einfügt.

Ich würde daher entweder den Button hervorheben, oder alternativ z.B. die neuesten Forumsbeiträge auf der Startseite anzeigen lassen. So dass klar wird, dass es ein Forum gibt. Ansonsten könnte man das Projekt zu leicht mit einer rein informativen Website verwechseln. Wäre mir fast passiert.

Lysander
Moderator
Beiträge: 2579
Registriert: 07.02.2005, 14:43:42
Wohnort: NRW / Gy / E, Ge, Mu

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Lysander »

Ich glaube, dass sich Foren im Zeitalter von FB und Whatsapp ein wenig überlebt haben. Ich war 2005 mit dem Ref. fertig und war gegen Ende des Refs in diversen Foren aktiv. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass viele Referendare über soziale Netzwerke miteinander verbunden sind und dadurch andere Möglichkeiten des sofortigen Austauschs haben. Das war damals sicherlich noch nicht so.

Aufgrund des schieren Überangebots an Foren und sozialen Netzwerken dürfte diese Seite auch einiges an Konkurrenz bekommen haben. Ein ähnlicher Trend ist bei lehrerforen.de zu sehen, wo viele etablierte User zwar nach wie vor schreiben, aber auch dort weht ein anderer Wind und die neuen User sind weniger geworden.

Die Mitnahmementalität tut sicherlich ihr übriges. Hier ein bisschen, da ein bisschen. Und wenn ich alles habe, gehe ich woanders hin.

Vor einigen Jahren ging es hier so rund, dass extra deswegen eine Moderation eingeführt wurde. So wie es jetzt läuft, bräuchte man sie nicht mehr unbedingt. Ich persönlich merke auch, dass meine Forenzeit hier sich allmählich ihrem Ende neigt. Meist schaue ich mehr aus Nostalgie als auch Notwendigkeit rein. Die Fragen, die ich beruflich bedingt hätte, kläre ich mit meinen Kollegen vor Ort - und die Leute sind super.

Mal sehen, vielleicht wird es ein Vorsatz fürs neue Jahr, sich mal an andere Aufgaben und Möglichkeiten des Zeitvertreibs zu begeben.
Gruß
Lysander

Das beste Argument gegen Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler. (W. Churchill)

Rayanne
Beiträge: 375
Registriert: 01.02.2013, 18:33:49
Wohnort: Nürnberg (BY) - Gym D/Sk/Eth/MedPäd

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Rayanne »

Ich denke die Frage, warum es ruhig wird, kann man gut am Thread "Katastrophen im Referendariat" verfolgen. Die Sinnhaftigkeit sei dahingestellt, aber einige Mitglieder diskutieren schon wieder auf der Metaebene, obwohl eine konkrete Frage gestellt wurde. So ging es mir mit Fragen auch schon häufig, weswegen ich keine Lust mehr habe, welche zu stellen, da man sich erst einmal rechtfertigen muss, dass die Frage nicht dämlich ist, man tatsächlich an etwas Naheliegendes nicht gedacht hat, man tatsächlich abwechslungsreichen Unterricht machen möchte, man seine Sache gut machen möchte, man als Anfänger nun mal unsicher ist usw...
Dadurch wird das Stellen der Fragen zu einem eher kräftezehrenden Akt - ich frage inzwischen selbst nichts mehr hier im Forum, sondern versuche nur noch auf Fragen zu antworten, wo ich konkret helfen kann.
Mir persönlich würde es helfen, wenn diejenigen, die Abseits der Metabene nix zum Thema beizutragen haben, einfach goar nix schreiben würden. Aber das ist glaube ich eine Pädagogenkrankheit, diese Meta-Reflexionsreflexion...

Sebastian87
Beiträge: 43
Registriert: 05.10.2014, 19:58:03
Wohnort: NRW / GymGe / Bio+Chemie / ab Mai 2015

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Sebastian87 »

Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass sich das Zeitalter der Foren zuende neigt. Wenn ein Forum von einer lebendigen Community belebt wird, dauerhaft verbessert und gestaltet wird, aktiv moderiert wird, das Thema interessant ist usw., dann läuft es sehr gut. Ich kenne mehrere Beispiele dafür.

Der Punkt ist: Wir sind hier die Nr. 1 bei Google (bezogen auf Referendariats-Foren) und Nr. 2 bei Google (bezogen auf Lehramts-Foren, Studis Online zähle ich nicht als eigenständiges Lehramts-Forum). Das gibt diesem Projekt irgendwie auch die Verantwortung, gut zu sein, was auch immer gut jetzt bedeutet. Ich würde zumindest eine aktive Weiterentwicklung von Portal und Forum, eine aktive Moderation (inkl. freundlicher, aber bestimmter Sanktionierung), eine Lebendigkeit (viele neue Beiträge), und thematische Aktualität (interessante Diskussionen, die etwas mit dem Leben der Communitymitglieder zu tun haben) dazu zählen.

Natürlich kann ich es verstehen, wenn unter den gegebenen Bedingungen Mitglieder und Moderatoren z.T. bereits die Segel streichen. Macht so ja auch keinen Spaß.

Im Gegensatz zu anderen Communitys haben wir hier aber einen ganz entscheidenden Vorteil, und das ist der potentielle Pool an neuen Mitgliedern. Es gibt jedes Jahr in Deutschland ca. 45.000 Referendare (Stand: 2008, Quelle: Die Zeit). Wir müssten hier wirklich keine Sorge davor haben, irgendwen zu verschrecken, wenn wir mal moderierend durchgreifen. Und ohne Moderation werden sich die genannten Probleme vermutlich nicht in Luft auflösen.

Wir sind (noch) an einem Punkt angelangt, an dem das Forum an und für sich noch läuft. Aber ich habe so im Gefühl, und Rayannes Aussage bestätigt mich darin, dass viele Neulinge und alte Hasen die Lust am Diskutieren verlieren, wenn ihre Threads nicht konstruktiv genug sind, und der Umgangston an sich nicht positiv genug ist. Ein Forum muss in aller erster Linie eines sein: Hilfreich & Lebendig. Denn dafür gehen die Leute in ein Forum: Um sich Hilfe bei ihren Problemen/Fragen zu suchen, und um sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen.

Wer mich jetzt fragt, was konkret ich ändern würde: Sorry, darüber müsste ich erst genauer nachdenken. Was ich aber auf alle Fälle schonmal sagen kann, ist, dass die Portalseite eine Generalüberholung benötigt (Forum viel deutlicher bewerben, Layout an die heute üblichen HD-Auflösungen anpassen, Inhalte dynamisch machen um Aktivität zu kennzeichnen - z.B. die neuesten Forenbeiträge anzeigen lassen), und dass die Threads derart moderiert werden sollten, dass sie inhaltlich beim roten Faden bleiben.
Außerdem könnte es wie gesagt nicht schaden, die Seminarbewertungs-Funktion mal zu aktualisieren; dazu könnte man auch schlicht und einfach eine Rundmail an alle Forenmitglieder schreiben.

Last but not least, denkt bitte auch daran, dass phpBB 3.1 veröffentlicht wurde, und bei dieser Version (und allen folgenden Versionen) ein neues Templatesystem verwendet wird. Die alten Styles funktionieren daher nicht mehr, und eine umfassende Neugestaltung steht daher seitens der Administration eh an, sofern ihr nicht auf einer alten 3.0.x-Version sitzen bleiben wollt, die per se zunehmend ungefixte Sicherheitslücken enthalten wird.

Fränzy
Moderator
Beiträge: 6790
Registriert: 20.11.2005, 16:17:06
Wohnort: BW, Berufsbildende Schule (VAB, BEJ, BF)

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Fränzy »

Am Forum selbst (Software/ Gestaltung) können die Moderatoren nichts ändern, das sind Rechte des Admins. Am besten, Du schreibst ihn direkt an, wenn Du Vorschläge hast.

Die Art der Moderation finde ich in Ordnung.

Der Umgangston ist aus meiner Sicht in den letzten Wochen besser geworden.

Dass manche Fäden in die Metaebene abdriften hat teilweise auch ihre Berechtigung, vor allem, wenn man z.B. einen Troll erkennt, der einen an der Nase herumführt. Womit ich nicht Dich meine!
שָׁלוֹם

Hurz
Beiträge: 73
Registriert: 12.01.2012, 18:56:50
Wohnort: BY/Gym/Geo,WR

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Hurz »

Seit einigen Jahren bin ich nun schon meist stiller und zeitweise auch etwas aktiverer Teilnehmer dieses Forums und fand sowohl die Qualität der Beiträge als auch die Moderation immer deutlich besser als das Meiste, was man sonst so im Netz findet.
Ich empfinde es nicht so, dass sich daran viel geändert hat. Trolle gab es zu Hochzeiten des Forums auch schon nicht zu knapp, trotzdem überwog immer die sachliche Diskussion.
Was sich meiner Meinung tatsächlich geändert hat, ist die Verfügbarkeit von vielen Gruppen mit "Lehrerthemen" bei sozialen Netzwerken, v.a. Facebook.
Wer sich aber hier über den sich verschlechternden Umgangston wundert, sollte dort mal reinschauen! Davon abgesehen sind diese Gruppen sowas von unübersichtlich und vollgespamt, dass man die relevanten Sachen sowieso nicht findet. Deshalb wundert es mich wirklich, dass diese Art der Kommunikation dem Forum hier scheinbar den Rang abläuft.

Aber vielleicht ist es wirklich dem Zeitgeist geschuldet, nur mal schnell seinen Senf dazuzugeben bzw. sein Problem hinzuwerfen, nach dem Motto: "Macht ihr mal, danach bin ich eh wieder weg!"

Das wäre wirklich schade!

Hauptschulpauker
Beiträge: 123
Registriert: 22.04.2013, 14:55:13

Re: Ein bisschen ruhig

Beitrag von Hauptschulpauker »

Ich könnte ein paar User als Verantwortliche benennen, die hier einen unsäglich unsachlichen Ton praktizieren und Leute vergraulen. Nach mehreren Versuchen, hier konstruktiv Tipps zu geben, habe ich mich mit Grausen abgewendet. Es gibt - wie erwähnt - bessere Möglichkeiten, wobei ich Facebook nicht dazu zähle, weil es viel zu unübersichtlich ist.

Wenn ich mir die Threads ansehe, spielt sich da auch nicht mehr viel Pädagogisches ab. Da geht es in der Regel um den Tausch von Referendariatsplätzen, Wohnungen und um den Verkauf von Unterrichtswerken. Uninteressantes Zeug für jeden, der nicht mehr im Referendariat steckt. Selbst für den Großteil der Referendare belanglos.

Ab und an schaue ich hier aus nostalgischen Gründen wieder rein.
Das ist wie bei McDonalds. Ab und zu muss ich mir bestätigen, dass es mir nicht schmeckt.

Antworten