Kritik im Referendariat

Du hast positive Erfahrungen mit dem Referendariat? Du hast es endlich geschafft und weißt nun, dass sich das Durchhalten gelohnt hat? Erzähl davon!

Kritik im Referendariat

Beitragvon thomas_maiermueller » 02.06.2017, 18:29:38

Liebe Leidensgenossen,

das Referendariat ist (leider) nur ein großes Schauspiel.
M.M.n. ist 60 % der Kritik, die man von seinen "Ausbildern" bekommt, unnötig.
Dabei geht es nämlich um "kosmetische Dinge", Vorlieben der Ausbilder und angebliche didaktische Trends... Mit gutem Unterricht hat das meistens wenig zu tun.
Also nicht alles für bare Münze nehmen und lieber seinen eigenen Weg finden!

Euer Thomas M.M.
thomas_maiermueller
 
Beiträge: 2
Registriert: 02.06.2017, 18:24:01

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon bayrische_Füchsin » 02.06.2017, 19:02:24

Aha.
BL Bayern, Ma/Ph, verbeamtet und glücklich :)
bayrische_Füchsin
 
Beiträge: 20
Registriert: 21.10.2016, 21:38:56

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon kecks » 02.06.2017, 20:11:28

na, sicher doch. "auf der a8 kommt ihnen ein geisterfahrer entgegen." - "einer? hunderte!"
kecks
 
Beiträge: 1502
Registriert: 01.04.2009, 6:09:18

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon *Sissy* » 02.06.2017, 20:43:06

Und aus welchem Erfahrungsschatz kannst Du Deine Erkenntnisse schöpfen?
*Sissy*
 
Beiträge: 177
Registriert: 28.02.2014, 11:09:38
Wohnort: NRW BK

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon Nordlicht86 » 03.06.2017, 21:19:01

Tut mir leid,wenn du dieser Erfahrung gemacht hast.
Bei mir fand ich auch nicht alles immer 100 % gerechtfertigt an Kritik, aber 99 % waren es im Nachhinein schon. Ist halt ein persönlicher Prozess während der Ausbildung Kritik anzunehmen und herauszufiltern, was man davon umsetzt. ;) Nur Geduld und Vertrauen!
Nordlicht86
 
Beiträge: 9
Registriert: 21.04.2017, 17:21:39
Wohnort: Oldenburg

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon Zitronenfalter » 05.06.2017, 10:44:22

thomas_maiermueller hat geschrieben:Liebe Leidensgenossen,

das Referendariat ist (leider) nur ein großes Schauspiel.
M.M.n. ist 60 % der Kritik, die man von seinen "Ausbildern" bekommt, unnötig.
Dabei geht es nämlich um "kosmetische Dinge", Vorlieben der Ausbilder und angebliche didaktische Trends... Mit gutem Unterricht hat das meistens wenig zu tun.
Also nicht alles für bare Münze nehmen und lieber seinen eigenen Weg finden!

Euer Thomas M.M.


Ohhh...schon wieder einer mit einer wirklich bahnbrechenden Erkenntnis...

Aber das immerhin: Mal eine konkrete Zahl: 60% sind unnötig. Und da wir hier bei "Trost und Hoffnung" sind: wenn Du jetzt noch die anderen 40% beherzigst und (!) versuchst, deinen eigenen Weg zu finden...dann wird alles gut.

Mit hoffnungsvollen Grüßen
Zitro
heiter weiter!
Zitronenfalter
 
Beiträge: 1196
Registriert: 05.12.2006, 19:59:54
Wohnort: BaWü

Re: Kritik im Referendariat

Beitragvon niconj » 07.09.2017, 17:13:23

Das Ref. ist kritikorientiert. Das was man kann, braucht ja nicht verbessert werden. ;) Ich finde das vollkommen i.O. und war meist selbst mein größter Kritiker. Wenn man so an die Sachen rangeht, bleibt den Ausbildern meist nicht mehr viel zu sagen und auch wenn es um persönliche Vorlieben geht, diese Leute haben schon ein wenig mehr Lehrerfahrung als der Ref, der sich über die Kritik aufregt.
Englisch/Spanisch Gymnasium
niconj
 
Beiträge: 98
Registriert: 12.05.2014, 18:40:12

Nächste

Zurück zu Trost & Hoffnung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast