Sprachprobleme Englisch

Konstruktive Kritik - das Referendariat muss reformiert werden! Eure Vorschläge...

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon larissa » 04.05.2016, 18:46:06

ich denke, wenn man mal richtig fließend sprechen konnte, sollte man keine großen patzer machen.
wie ein muttersprachler spricht man natürlich trotzdem nicht. und manche Fachleiter übertreiben da vielleicht auch. man sollte aber auch immer bedenken, dass es passieren kann, mutterprachliche Schüler zu bekommen oder Schüler, die im Ausland gelebt haben. die hören natürlich jeden Fehler.

und es stimmt. die didaktisierten Schulbücher und die fs-kenntnisse der sus können einen wirklich dazu verleiten, dinge zu sagen, die man früher nicht gesagt hätte, bevor man in der Schule gearbeitet hat, da man sich permanent Fehler anhört und das niveau der Schulbücher natürlich auch nicht mit der Standardsprache mithalten kann und dort teilweise Vokabeln stehen, die im täglichen leben nicht benutzt werden.

man muss halt schon am ball bleiben und in der Freizeit lesen, filme schauen, sich unterhalten am besten mit muttersprachlern.

die Schüler merken natürlich auch, wenn man oft auf dem schlauch steht, was vokabelfragen betrifft .

für UBS ist es sicherlich ratsam, mögliche ausdrücke zurechtzulegen wie Worte, aber keine ganzen Sätze wie ein Skript auswendig lernen. das merkt man auch. wichtig ist es auch zu antizipieren: was können die sus für fragen stellen? welche Fehler können sie machen?
larissa
 
Beiträge: 279
Registriert: 14.06.2013, 11:39:30

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon Katta » 04.05.2016, 18:55:23

larissa hat geschrieben:ich denke, wenn man mal richtig fließend sprechen konnte, sollte man keine großen patzer machen.
wie ein muttersprachler spricht man natürlich trotzdem nicht. und manche Fachleiter übertreiben da vielleicht auch. man sollte aber auch immer bedenken, dass es passieren kann, mutterprachliche Schüler zu bekommen oder Schüler, die im Ausland gelebt haben. die hören natürlich jeden Fehler.



Ich arbeite an einer Schule mit bilingualem Zweig (vom Verhältnis eher bilinguale Schule mit nicht-bilingualem Zweig ;-) ), wir ziehen die entsprechende Klientel an, ich habe bis jetzt in jeder 5 meistens mindestens drei Kinder auf muttersprachlichem oder nahezu muttersprachlichem Niveau gehabt... vom Level der Oberstufe, insbesondere der LK ganz zu schweigen... ganz ehrlich, nur mit mit gutem Schulenglisch und den Bedingungen der Uni (da werden ja nun mal viele Kurse auf Deutsch gehalten) geht man da unter und die Schüler nehmen einen dann als Fachlehrer wirklich nicht ernst, wenn man regelmäßig grundlegende Grammatik- oder Wortschatzfehler macht.
(Ich bin auch weit von perfekt, keine Frage, aber zwei Jahre Ausland machen einen Unterschied...)
Katta
 
Beiträge: 577
Registriert: 09.06.2005, 15:57:09
Wohnort: NRW

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon larissa » 05.05.2016, 21:39:31

ich finde, dass die unis ihr Konzept, was die fremdsprachenausbildung betrifft, überdenken sollten. so viele kurse werden auf deutsch gehalten, da die meisten Dozenten und Professoren auch Deutsche sind und es einfacher ist.
von 2 stunden sprachpraktischer Übung in der Woche an der uni lernt man noch lange keine Fremdsprache. leider ist das einigen Studenten wohl nicht klar.

natürlich liegt es jedem Studenten selbst, ins Ausland zu gehen. ich finde aber, es sollte verpflichtend sein. und nur ein Semester reicht da auch nicht unbedingt. bis man richtig in der Sprache drin ist, braucht man mehr zeit. wenn erst im ref festgestellt wird, dass man die Sprache nicht gut genug beherrscht, ist es oft schon zu spät.

natürlich kann ein nicht-muttersprachler nicht jedes x-beliebige wort kennen, das schüler manchmal wissen wollen. zu häufig sollte so etwas aber nicht vorkommen. Schüler fragen ja auch nicht völlig abstruse Worte. sonst hilft auch, für solche fälle ein Wörterbuch bei zu haben und die Schüler selbst nachschlagen zu lassen.
larissa
 
Beiträge: 279
Registriert: 14.06.2013, 11:39:30

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon User65 » 06.05.2016, 7:48:29

Finden die Prüfungen an der Universität eigentlich auch auf Deutsch statt?
Man kann auch ohne Alkohol Spaß beim Feiern haben. Aber ich gehe auf Nummer sicher.
User65
 
Beiträge: 741
Registriert: 17.08.2011, 16:03:15

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon larissa » 06.05.2016, 9:10:15

teils teils.... ist wohl von uni zu uni verschieden.
larissa
 
Beiträge: 279
Registriert: 14.06.2013, 11:39:30

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon steve63 » 06.05.2016, 22:22:25

User65 hat geschrieben:Finden die Prüfungen an der Universität eigentlich auch auf Deutsch statt?

larissa hat geschrieben:teils teils.... ist wohl von uni zu uni verschieden.

Das macht ja den Eindruck als ob die Dozenten auch nicht gerne Englisch sprechen möchten (oder es nicht besonders können? :-( )
steve63
 
Beiträge: 570
Registriert: 17.10.2006, 23:28:17
Wohnort: Bayern / Förderschule

Re: Sprachprobleme Englisch

Beitragvon Stark » 06.05.2016, 23:58:24

Als ich vor 15 Jahren meinen Abschluss gemacht habe, war es noch so, dass wirklich beinahe alle Kurse und Prüfungen auf Deutsch war. Allerdings hat sich da schon ein Umbruch bemerkbar gemacht. Jüngere Dozenten haben angefangen, ihre Kurse auf Englisch zu unterrichten - vor allem junge C4 Professoren haben das von ihren Mitarbeitern verlangt, wenn sie einen Lehrstuhl übernommen haben. Wenn es heute doch immer noch so ist, dass der Großteil auf Deutsch abläuft, dann hat sich das damals leider nicht durchgesetzt. Schade eigentlich.
Stark
 
Beiträge: 894
Registriert: 30.05.2013, 1:23:20

VorherigeNächste

Zurück zu Verbesserungsvorschläge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast