Promotion nach dem 1. StEx

Grundsätzliche Fragen zum Referendariat können hier gestellt werden

Re: Promotion nach dem 1. StEx

Beitragvon Kapartia » 04.02.2018, 15:33:11

Du hast, wie schon andere geschrieben haben, eher weniger Vor- oder Nachteile. PEch kannst du halt trotzdem haben wenn du im Ref oder an der Schule Neider hinsichtlich des Titles hast.

Ich bin derzeit mit meiner ersten Promotion durch und seit letztdem Jahr Dr. phil.. Geschrieben habe ich die Promotion als Externer und zwar bereits vor dem Ref und dann während des Refs. Es war anstrengend, hat sich aber gelohnt, weil mir das Schreiben Spaß gemacht hat.
Promoviert habe ich auch einfach nur, weil ich Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten habe und mich das reine Lehren nicht zufrieden gestellt hat.
Seit zwei Wochen überlege ich nun, noch auf das Angebot einer mir freundschaftlich verbundenen Professorin einzugehen und in meinem zweitne Fachbereich zu promovieren. Optionen sind dabei mit oder ohne Abordnung. Auch hier wär es eher ein "weil ichs kann und mir das Spaß macht". In die Zukunft vorwärts sehend könnt ich mir aber auch vorstellen irgendwann auf die Habilitation hinzuarbeiten und mich im universitären Bereich weiterzuenwickeln.

Jetzt wird aber erst mal bei strahlenstem Sonnenschein der Rotwein im Glase genoßen, dementsprechend proste ich dem TE zu.
Kapartia
 
Beiträge: 80
Registriert: 29.06.2016, 14:08:19

Re: Promotion nach dem 1. StEx

Beitragvon Kiggie » 04.02.2018, 16:02:53

Hallo,

welchen Hintergrund soll denn die Promotion haben?

Ich kenne an meiner Uni Leute, die in der Didaktik promoviert haben ohne Ref und ohne Praxissemester. Die saßen dann dort in der Lehre und wollten denen was beibringen, die im Praxissemester sind oder Vertretungsstellen haben oder sonstige Erfahrungen. Fand ich weder gut, noch authentisch.
Jeder der an die Schule kommt sieht die Diskrepanz zwischen Theorie und Realität und das fehlte den besagten Leuten.
Von dem Punkt aus würde ich sagen erst Ref, dann Promotion (überlege ich gerade selber noch, bzw den Weg lasse ich mir offen).

Wenn es eine fachwissenschaftliche Promotion ist, hat es weder Vor- noch Nachteile, meiner Meinung nach. Denn das was du an fachwissenschaftlichen Inhalten brauchst für die Schule, muss man sich eh immer noch extra aneignen. Je nach Fach weit weg von dem, was man in der Uni gelernt hat.

Die Frage ist, wofür die Promotion? Für dich, für mehr Zeit an der Uni, das Thema, der Titel?

Einen Dr. Titel an der Schule macht dich per se nicht zu einem besseren Lehrer. Und ich persönlich mag keine Leute, die dann extrem auf ihren Titel beharren. ;)

Viele Grüße
Kiggie
Kiggie
 
Beiträge: 38
Registriert: 28.08.2017, 19:20:26
Wohnort: NRW

Re: Promotion nach dem 1. StEx

Beitragvon Kalina » 08.02.2018, 14:48:16

Ich danke euch allen für eure Erfahrungen und Beiträge!

Die Promotion wäre im Fachdidaktischen Bereich. Obwohl ich in erster Linie das Thema meiner Masterarbeit fortführen würde, was mich unheimlich interessiert hat.
Die Promotion wäre wohl tatsächlich in erster Linie für mich selbst - und ich schließe auch nicht aus, dass ich eventuell im universitären Bereich bleiben würde.
Noch stehen allerdings viele Fragezeichen im Raum, ob ich sie überhaupt antrete, von daher bleibe ich für alle Optionen offen.

Herzliche Grüße,

Kalina
Kalina
 
Beiträge: 10
Registriert: 23.01.2018, 15:01:59

Re: Promotion nach dem 1. StEx

Beitragvon BlackandGold » 08.02.2018, 17:52:03

Hi!

Ich habe ebenfalls direkt nach dem 1. StEx eine fachdidaktische Promotion hingelegt, danach sogar nochmal 2 Jahre als PostDoc, bevor ich mich endlich ins Ref gewagt habe. Ich habe es aus großem Interesse gemacht, nicht aus Titelgeilheit oder Geldgier. Das kann ich dir auch empfehlen: Ist es ein spannendes Projekt, ist es ne tolle Erfahrung, ansonsten lass es.
Ich kam durch die Promotion zu mehreren internationalen Tagungen und zu nem vierwöchigen Aufenthalt in den USA, also alles sehr cool.

Jetzt im Ref bringt es mir gar nichts, ich halte das normalerweise auch schön für mich. Auch wenn meine Schulleiterin mich schon drauf hinwies, dass ich den Titel ja verdient hätte. Sie hatte aber durchaus Verständnis, dass ich als Referendar den nicht so vor mir hertrage. Hat sie auch nicht gemacht. ;)

Nur in dem einen Fach, wo ich meine Promotion gemacht habe, da habe ich natürlich ein ordentliches Wissen auch um didaktische Grundlagen. Und da mein Fachleiter das toll findet, kann (und soll) ich das auch anbringen. Aber Achtung, das sieht nicht jeder Fachleiter so!
Das wird allerdings aufgewogen von dem Nachteil, im anderen Fach stark aus der Übung zu sein. Insbesondere bei den Inhalten der SII merke ich, dass ich da nicht so einfach Antworten aus dem Ärmel schütteln kann wie bei meinem Promotionsfach (in welchem ich ja sogar doziert habe).

Also, unterm Strich ist es ein Nullsummenspiel fürs Refendariat und ich kann es nur empfehlen, wenn du tatsächlich Interesse an dem Promotionsprojekt hast. :)
BlackandGold
 
Beiträge: 16
Registriert: 23.08.2017, 0:24:14
Wohnort: NRW / GyGe / Physik & Chemie

Vorherige

Zurück zu Grundsätzliches & Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste