Wie läuft Untersuchung ab

Wie läuft Untersuchung ab

Beitragvon kolmin » 21.07.2005, 18:23:34

HI,

wie läuft das denn mit der Untersuchung ab? Wird mir der Arz vorgeschrieben? Bekommt er meine Akte vom Hausarzt oder untersucht der mich "neu"? Das würde nämlich dann heißen, dass der Arzt ja nur auf die äußerlich sichtbaren Merkmale aufmerksam würde wie z.B. das Gewicht...
kolmin
 
Beiträge: 103
Registriert: 12.07.2005, 22:00:52

Beitragvon Minerva » 21.07.2005, 22:45:26

Ja, der Arzt wird vorgeschrieben, halt der zuständige Amtsarzt an deinem Wohnort.
Er bekommt keine Akte, aber man muss einen Bogen ausfüllen wo Sachen wie Vorerkrankungen genannt werden müssen. Dann untersucht der Arzt noch Sachen wie Blutdruck, hört ab, macht einen Sehtest usw. Das ist aber recht Unterschiedlich von Amt zu Amt.
Minerva
 
Beiträge: 42
Registriert: 07.07.2005, 15:51:00
Wohnort: Bayern

Beitragvon kolmin » 22.07.2005, 16:39:52

ok gut, aber muss man dann Angaben wie Probleme mit dem RÜcken oder Ähnliches überhaupt angeben? Wäre doch unnütz.
kolmin
 
Beiträge: 103
Registriert: 12.07.2005, 22:00:52

Beitragvon SLess » 22.07.2005, 19:43:59

wenn du mal verbeamtet werden willst ist das nicht gerade unnütz ..
SLess
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.07.2005, 8:52:32

Also

Beitragvon KTS » 22.07.2005, 19:54:57

Würd ich nicht machen, wie wollen die dir später im Ernstfall nachweisen, dass du das mit dem Rücken schon zu dem Untersuchungstermin hättest wissen müssen? Da oben wird auch vieles im Dunklen gelassen, was wir nie erfahren (z.B. Ablauf der Stellenvergabe), also müssen die auch nicht jede Kleinigkeit von dir wissen!
KTS
 

Beitragvon kolmin » 22.07.2005, 20:55:59

seh ich genauso, da es ja auch sein könnte, dass man die Rückenschmerzen in den Griff bekommen hat :-)
kolmin
 
Beiträge: 103
Registriert: 12.07.2005, 22:00:52

Angaben zum Gesundheitszustand

Beitragvon Herbie » 23.07.2005, 14:05:14

Hallo, Leute!

Bei der amtsärztlichen Untersuchung muß man gewisse Angaben zum Gesundheitszustand machen. Bedeutende Vorerkrankungen darf man dabei nicht verschweigen. Wenn herauskäme, daß man gelogen hat, würde man sicher Schwierigkeiten bekommen ...

Allerdings rate ich, keine „Kleinigkeiten“ anzugeben. Manche Leute meinen, der Amtsarzt würde ihnen nicht glauben, wenn sie keine Erkrankungen anzugeben hätten, und sagen dann, sie hätten ab und zu Verdauungsprobleme o.ä. Der Amtsarzt notiert so etwas unter der Überschrift „chronische Erkrankungen“.

So mancher hat sich schon darüber gewundert, daß eine scheinbare Kleinigkeit letztlich zum Riesenproblem geworden ist. Das gilt übrigens genauso bei der Aufnahme in die private Krankenversicherung.

Daher meine Empfehlung: Bloß nicht meinen, man müßte irgend etwas Kleineres angeben, nur um überzeugender zu wirken!
Gruß von Herbie
Herbie
 
Beiträge: 432
Registriert: 10.07.2005, 11:48:05
Wohnort: B.-W. Gymnasium

Nächste

Zurück zu Verbeamtung / Anstellung / Abbruch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 3 Gäste